Hochschulpolitik

When nothing goes right, go left!

Veröffentlicht

Im letzten und auch in diesem Semester sind Jusos in den Gremien der Hochschule vertreten. Die beiden Studentischen SenatorInnen, Simon Dudek und Sophia Lösche, sind Jusos, vier JungsozialistInnen sitzen im Studentischen Konvent und dessen Stellvertretender Vorsitzender, Lukas Hohendorf, ist der Sprecher der Juso Hochschulgruppe der Uni Bamberg. Gemeinsam haben sie in der nun bald vergangenen Legislaturperiode einiges erreicht.
Die Mitglieder der Jusos haben sich dafür eingesetzt, dass der Konvent sich gegen jede Art von Zulassungsbeschränkungen ausgesprochen und eine deutliche Stellungnahme als Antwort auf die Anschuldigungen der Bamberg Kooperationen, die Studierendenvertretung würde zu kriminellen Handlungen gegenüber Verbindung aufrufen, verabschiedet hat.
Auch im Senat konnten Erfolge erreicht werden. Trotz der geringen studentischen Mitsprache (eine von neun Stimmen), gelang es den studentischen VertreterInnen zuerst in der Politikwissenschaft und dann auch in der Pädagogik die allgemeine Anwesenheitspflicht abzuschaffen. Dank guter Arbeit und Argumentation konnten andere Senatsmitglieder überzeugt werden.
Auch zu den diesjährigen Hochschulwahlen am 12. und 13. Juni treten die Jusos an. Es gibt diesesmal eine gemeinsame Konventsliste mit der Liste AStA/Fachschaften (Liste 3) mit 12 KandidatInnen. Für den Senat gibt es eine gemeinsamen Liste mit der Grünen Hochschulgruppe, der Liste AStA/Fachschaften und der Usi.
Alle KandidatInnen auf unseren Listen treten ein für eine barrierefreie Hochschule auf allen Ebenen, gegen Studiengebühren, für mehr Freiheit im Studium und gegen Verschulung und Notendruck. Wir setzen uns ein gegen Anwesenheitspflicht, Prüfungsanmeldezeiträume, Zwangsanmeldungen zu Prüfungen und andere Punkte, die uns die Selbstverantwortung im Studium nehmen.

Wer mehr über unsere Ziele und Forderungen wissen möchte, kann unter dem Reiter „Hochschulgruppe“ unser Programm nachlesen. Außerdem veranstaltet das Hochschulpolitische Referat am Dienstag, den 5.6. um 18 Uhr eine Podiumsdiskussion mit VertreterInnen aller Listen im neuen Markusgebäude MG1-00-04.

Wählen gehen ist wichtig für eine starke Studierendenvertretung, die gegenüber den anderen Mitgliedern der Hochschule selbstbewusst auftreten kann!

Ein Gedanke zu „When nothing goes right, go left!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.